SiPost magazine

Pages

Categories

Social Media

Suche



Google Venice lokalisiert

SiMedia
by
13. Juni 2012
eMarketing, Suchmaschinen-Marketing (SEO)
One Comment

Google bleibt der Dauerrenner: Haben wir letzte Woche noch von Google+ Local berichtet wird jetzt, vor allem in Deutschland, wieder heftig über Google Venice diskutiert. Dabei ist das Venice Update doch gar nicht so neu, liegen erste Berichte aus den USA doch bereits einige Monate zurück (Februar 2012). Seit einiger Zeit greift das Update jedoch in Deutschland und somit ist dieses Thema aktueller denn je.

Worum geht es genau bzw. worin liegt die Veränderung durch Google Venice? Es geht um die lokale Suche, der Standort des Suchenden wird bei seiner Suchanfrage mit einbezogen. Somit erhält also jeder individuelle Suchergebnisse, je nachdem, von welchem Standort aus er sucht. Das kann für den Suchenden Vorteile bringen, für die Optimierer wird es aber wieder ein Stück schwieriger die richtigen Strategien zu fahren. Das heißt konkret: die Arbeit der SEO’s wird um einiges aufwändiger und zeitintensiver.

Möchte man diese lokalisierte Suche testen, so empfiehlt es sich, nicht in Google eingeloggt (angemeldet) sein, da man sonst personalisierte Suchergebnisse erhält, welche auch durch andere Faktoren (z.B. Webseiten mit besonderem Bezug -> eigene Webseite) beeinflusst sein können.

Sucht man auf Google.de z.B. mit dem Suchbegriff „Museum“ ohne Standorteinstellung, so erhält man organische Ergebnisse wie z.B. Wikipedia, Deutsches-Museum.de usw. Anders sieht es aus, wenn man z.B. auf Google.it mit diesem Suchbegriff sucht, man erhält verstärkt lokalisierte Ergebnisse bspw. aus Verona. Auch hier findet man Wikipedia ganz oben, gefolgt von einem lokalen Eintrag, danach wieder ein organischer Treffer der Schweizer Museen.

Es folgt ein Newsblock mit Nachrichten der Berliner Morgenpost, Kleine Zeitung und Welt Online und dann ein großer lokaler Block mit Google Places Einträgen (von mir hellgrün hinterlegt). Dadurch dass Places zu Google+ Local verschmolzen ist, tauchen auch einige plus.google.com-Domains auf.

Es folgt der letzte Block mit 5 organischen Treffern und dem Vatikan Museum, was dann wieder in die lokalen Treffer fällt.

Google bietet natürlich auch die Möglichkeit, den Standort manuell zu ändern (Sidebar links) und somit die Suchergebnisse auf das gewünschte Gebiet zu begrenzen.

Fazit: Das Google Venice Update bringt wieder einiges in der Optimierungswelt und den Serps durcheinander. Wie groß die Auswirkungen wirklich sein werden bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall wird das Thema Local SEO zunehmend wichtiger und natürlich ist und bleibt hochwertiger Content die Basis und die Voraussetzung für ein gutes Ranking. Das auch aus dem Grund, da sich Google mittlerweile Seitentitel und Seitenbeschreibungen für die Serps teils selbst zusammenstellt.

Suchmaschinenoptimierung wird nach „Panda„, „Freshness“ und „Penguin“ also wieder einmal um einiges kniffliger und aufwändiger. Unser eMarketing-Team freut sich auf die neuen Herausforderungen und berät Sie gerne. Kontaktieren Sie uns einfach.


one Antworten

  1. Webstandard-Team (Heiko)

    13. Juni 2012, 13:17:54

    Vor allem kleine mittelständische Unternehmen die in dem regionalen Bezug zu Produkten oder Services ihren Vorteil hatten, müssen nun wahrscheinlich wesentlich mehr Aufwand betreiben, um am Ende via Google die gleiche Wirksamkeit erreichen zu können.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.