SiPost magazine

Pages

Categories

Social Media

Suche



DESIGNERDS – INTERDISCIPLINARY TALKS

DESIGNERDS – INTERDISCIPLINARY TALKS

Karin Fuchs
by
19. Oktober 2016
eMarketing, Usability, UX & Webdesign, Webdesign-Trends
No Comment

4 Ladies, 1 Mission: auf zu der „Designerds“ nach Bozen!

Es ging schon früh los für uns Webdesignerinnen an diesem leicht verregneten Freitag, den 14. Oktober 2016. Unsere Mission: auf zur Designerds in die Eurac Bozen, Einlass ab 8:00, Beginn um 9:00 – natürlich umweltschonend mit Zug und per Pedes.

Design-Ladies in the house!

Design-Ladies in the house!

Erster Eindruck: nettes Café, großes, modernes Gebäude. Nach dem wohlverdienten Frühstücks-Café dann erstmal zum Check-in – und da waren sie: Designer um Designer aller Agenturen Südtirols sammelten sich als große Traube um den Registrierungsbereich. Vollbepackt mit tollen Sachen – das Give-away-Paket konnte sich sehen lassen – sahen wir uns noch etwas in der Aula um und betraten schlussendlich das Auditorium für den ersten Vortrag.

THE END OF DESIGN – Martin Osen
Was für ein packender Anfang: der Österreicher Martin Osen zeigte uns – behutsam und dennoch gnadenlos -, wie die Zukunft für uns Designer aussehen wird. Osen ist ein Spezialist auf dem Gebiet des Human Interface Design und arbeitet für viele große namhafte Marken. Seine gewagte Theorie besagt, dass es bald den klassischen Designer als solchen nicht mehr geben wird. Diverse Standards und verbesserte Algorithmen nehmen die Arbeit des Designers ab. Design wird zur logischen Schlussfolgerung.

„Wenn ein Designer nicht mehr zur Lösung eines Problems beitragen kann, ist er am Ende“ – Martin Osen

Seine Beweisführung erfolgte durch einen Sprung in die Designgeschichte, wo er uns zeigte, welche Design-Klassiker nur aufgrund von Konstrukteuren und Notwendigkeiten des Produktes entstanden und eben nicht von Designern konzipiert wurden. Anhand der Architektur und des Designs alter Häuser kam er dann letztendlich zu dem Schluss, dass gutes Design auch heute noch nur durch drei Faktoren gelingen kann: durch Mangel, durch Wertschätzung und durch Wissen.

ON BECOMING A NERD – Jay Rutherford
Angenehm und unterhaltsam präsentierte sich der gebürtige Kanadier, welcher sich an der Bauhaus-Universität in Weimar als Professor für visuelle Kommunikation einen Namen machte. Vor allem aber seine Kollaborationen machten ihn auch international bekannt, vor allem als Typograph und Designer. Er erzählte uns anhand seiner eigenen Lebensgeschichte, wie man zum Designerd wird, und zeigte uns interessante Beispiele seiner Projektarbeiten.
Nach einer kleinen Kaffeepause ging es dann beschwingt weiter: mit der faszinierenden Welt der Animation:

HAPPY INSIDE THE BOX – Phillip Comarella
Kurzweilig und faszinierend – die beiden Worte beschreiben wohl am besten, was wir in diesem Vortrag sehen und hören durften. Comarella zeigte uns die faszinierenden Arbeiten des Animationsstudios Salon Alpin inklusive seiner eigenen Werke, die einem ein Gänsehaut-Feeling garantieren. Auch sein Vortrag endete mit einer Moral für uns Designer: Versuche mit den Mitteln, die dir gegeben sind, und dem Preis, der dir gezahlt wird, das Maximum an Design herauszuholen – sprich: Be happy inside the box!

Zeit für ein Mittags-Päuschen: nachdem wir leider etwas vergeblich im verregneten Bozen herumwanderten – wir hatten ein Restaurant in der Nähe gesucht -, besuchten wir nochmals kurz das Café vor Ort und stärkten uns mit den Äpfeln und Süßigkeiten, die uns kostenlos im Foyer angeboten wurden. Dann ging es auch schon weiter mit:

WE NEVER READ, WE JUST LOOK AT LETTERS – Paco González & Giuseppe Salerno von Resistenza
Typographie vom Feinsten – der Spanier und der Italiener zeigten uns mit viel Humor ihre eigenen Arbeiten im Bereich der Schriftgestaltung und ließen uns am Findungsprozess neuer Fonts teilhaben.

Das Auditorium der Eurac Bozen - eine sehr angenehme Athmosphäre

Das Auditorium der Eurac Bozen – eine sehr angenehme Athmosphäre

DYE – DYNAMIC ENTITIES, SYSTEMS, NETWORKS – Dieter Telfser
Ein unvergesslicher Auftritt: Eine Wohndecke zum Rock umfunktioniert, mit Strickjacke, T-Shirt und nicht zuletzt mit offenen Sandalen bekleidet, präsentierte sich der interdisziplinäre Gestalter aus dem Vinschgau. Seine Präsentation glich schon beinahe einer satirischen Selbstdarstellung, wo aufgrund des schnellen Wechsels vielbeschriebener Slides leider nur eine Ahnung aufkommen konnte, was er seinem Publikum mitzuteilen gedachte. Hochkomplex sind seine Überlegungen und Beschreibungen einer sich ständig wandelnden Welt bzw. Gesellschaft und deren Gestaltungsprozesse.

WHAT IS THERE TO SAY – Marian Bantjes
Kreative Grafik pur – die anerkannte grafische Künstlerin aus Kanada verblüfft mit Ihrer Kreativität: Aus diversen Materialien erschafft sie spielend neue Ornamente und Schriften und ist auch deshalb international sehr gefragt, wenn es um künstlerische Illustrationen in Verbindung mit Text geht.

Abschließende Runde mit allen Speakern

Abschließende Runde mit allen Speakern

Der Abschluss: Podiumsdiskussion & Get together
Im Anschluss an die Vorträge versammelten sich nochmals alle Speaker auf der Bühne. Unter der Anleitung der Moderatorin gab es nun interessante Gespräche und philosophische Ansätze über Design, Gestaltungsprozesse und zukünftige Entwicklungen. Dann machte man sich auf in den Circolo Unificato in Bozen, wo uns ein feines Buffet und ein paar Erfrischungen erwarteten.

Etwas müde, aber sehr zufrieden machten wir 4 Design-Ladies uns dann wieder auf den weiten Nachhauseweg, jedoch nicht ohne das Geschehene nochmals Revue passieren zu lassen. Unser Fazit: für eine Auftaktveranstaltung war es eine sehr interessante Designkonferenz. Man darf auf das nächste Jahr gespannt sein!

Eure Design-Ladies
Lilli, Monika, Sandra & Karin



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.